Unsere Schiri-Frauenbeauftragte beim HVMV: Jennifer Hopp

Das gab es beim HVMV noch nie: Die bisherige Sprecherin der Unparteiischen, Jennifer Hopp, ist seit kurzem die Frauenbeauftragte für Schiedsrichterinnen beim Verband und gehört dem Schiedsrichterausschuss an. Da ist genau die Richtige am richtigen Platz. Jenni hat viele Jahre selbst Handball gespielt und ist seit 1999 aktive Schiedsrichterin. Die erfahrene Unparteiische hat sich mit ihren guten Leistungen bis in die dritte Liga „hochgepfiffen“. Sie bekleidete schon mehrere Posten auf der Funktionärsbasis. Als Sprecherin hatte sie schon immer ein offenes Ohr für alle Schiris. Und jetzt kümmert sie sich intensiv um die Belange der weiblichen Unparteiischen. Mit Jennifer Hopp sprach Johannes Weber.

HVMV:“ Hallo Jenni, als wir das letzte Interview geführt haben, warst Du ja noch die Sprecherin aller HVMV-Schiris. Jetzt kümmerst Du Dich ja in erster Linie um den weiblichen Nachwuchs. Warum dieser Wechsel? War die Zusammenarbeit mit den Männern zu langweilig?“

Jenni schmunzelt:“ Nein, nein, nein. Langweilig war das natürlich nicht. Ich habe diese Aufgabe immer gerne gemacht. Der neue Schiedsrichterwart wollte in seinem Schiedsrichterausschuss die Position einer Frauenbeauftragten installieren, was der Verbandstag ja im Juni dann auch beschlossen hat. Wir sind damit in der Vorreiterrolle, denn von 22 Landesverbänden ist MV damit erst der 4. Verband, der eine Frauenbeauftrage hat. Ich wurde gefragt, und diese neue Position hat mich sofort gereizt. Es ist doch spannend, gezielt weibliche Referees so zu fördern und weiter zu entwickeln, dass sie möglichst weit nach oben kommen können. Seit Jahren pfeife ich ja mit Julia Oldenburg zusammen und gemeinsam konnten wir uns ja inzwischen in der 3. Liga etablieren. Und meine/unsere Erfahrungen möchte ich gerne an die weiblichen Jungschiedsrichterinnen weitergeben auf ihrem Entwicklungsweg in eine höherklassige Zukunft.

HVMV: „Jenni, erkläre uns doch bitte mal konkret Deine Aufgaben.“

Jenni:“ Zuerst einmal bin ich als Ansprechpartnerin für ALLE Schiedsrichterinnen da. Dies ist natürlich in erster Linie auf HVMV-Ebene, ich weite diese Aufgabe aber auch gerne bis in die drei Bezirke aus. Weibliche Schiedsrichterinnen sind leider ohnehin ein nur kleiner, viel zu übersichtlicher Kreis, was sehr bedauerlich ist. Ich werde also Fragen beantworten und helfen, wo ich kann. Ich habe jederzeit ein offenes Ohr. Ich werde mir ansehen, wie die Qualifikationen und Entwicklungen der einzelnen Schiri`s laufen. Ich werde darauf aufbauend Hilfestellungen geben und auf dem Weg weiter nach oben unterstützen. Dabei werden mir auch meine gesammelten Erfahrungen helfen. Wir (Julia und ich) haben uns an manchen Stellen auf dem Weg nach oben solch‘ einen Vertrauten gewünscht.

Grundsätzlich haben derzeit Frauen riesige Chancen, im Schiri-Bereich weit nach oben zu kommen. Bei den Männern wird das Nadelöhr je weiter man nach oben will, immer enger. Und diese Chancen für die Damen wollen wir möglichst aktiv nutzen.

Zusätzlich werde ich Gitti Franz entlasten, die bisher als Frauenwartin des HVMV kommissarisch die Schnittstelle zum DHB schloss und sich aufopferungsvoll im DHB-Frauen-SR-Projekt einbrachte, obwohl es nicht unbedingt ihre Aufgabe gewesen wäre. Ihr liegt aber auch die Förderung der weiblichen Jungschiedsrichterinnen genauso am Herzen wie mir. Dafür gehört ihr ein großer Dank. Ab sofort werde ich dann die feste Ansprechpartnerin für den Deutschen Handballbund sein.”

HVMV:“ Da kann ich nachvollziehen, dass Du diese Aufgabe übernommen hast. Bei Neueinrichtung von Stellen gibt es ja immer einen sehr großen Handlungsspielraum. Welche Ziele hast Du denn?“

Jenni: “Erst einmal gilt es eine „Bestandsübersicht“ an weiblichen Referees zu erlangen, auch im Zusammenspiel mit den drei Bezirken. Denn ich weiß, wir haben gute Sportfreundinnen, die auch motiviert und talentiert sind und den Sprung nach oben schaffen können. Dafür werde nicht nur ich, sondern natürlich der gesamte Schiedsrichterausschuss mit all seinen Ressortverantwortlichen, die größtmögliche Unterstützung leisten. Ich bin zuversichtlich, dass wir eine gute Chance haben, auch wenn dieser Prozess ein mittelfristiger sein wird und nicht von heute auf morgen klappen kann. Wir müssen Strukturen schaffen und etablieren, das werden wir kurzfristig in Angriff nehmen.“

HVMV:“ Jenni, das hört sich ja richtig Klasse an. Der Weg wird nicht einfach sein. Aber wir wünschen Dir und allen Beteiligten viel Erfolg und alles, alles Gute.“