„Wir spielen für deinen Traum!”

An dem Ort, an dem er mit seinen Jungs trainiert und unzählige Ligaspiele bestritten hat, nahmen heute Nachmittag rund 300 Menschen Abschied von Andreas Westram. Neben der Familie und Freunden brachte der Schweriner Traditionsverein Mecklenburger Stiere e.V. Handballsportler aus Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Brandenburg zusammen. In großer Verbundenheit und mit emotionalen Bildern dankte die Handballfamilie dem Ausnahmetrainer im Jungstiere Centrum.

Nachruf der Mecklenburger Stiere

Nur das beste Parkett war gut genug für seine Jungs – Mecklenburger Stiere trauern um Ausnahmetrainer Andreas Westram

Die höchst mögliche Liga, das beste Parkett: Für seine Jungs hat Andreas Westram zu jeder Zeit als Trainer, väterlicher Freund und fordernder Handballlehrer mit größtem Engagement agiert. Viel zu früh verstarb er mit nur 53 Jahren am 14. Februar 2018.

Andreas Westram nahm im Alter von sechs Jahren selbst den Ball in die Hand. Seine Leidenschaft machte er später zum Beruf. In Güstrow/Laage, bei Narva Berlin, wo er zwei Mal eine A-Jugend in die Qualifikation zur Jugendbundesliga begleitete und die Jungs zum Pokalvizemeister machte, an der Seite von Bob Hanning bei den Füchsen, als Landestrainer im Handballverband Berlin oder zuletzt bei den Mecklenburger Jungstieren – er gab selbstlos sein Know-how weiter, setzte sein unvergleichliches Netzwerk ein, motivierte, forderte, lobte. Die Jungs folgten ihm bei seinen anspruchsvollen Zielen. Weil er ein überaus emphatischer Mensch war, der stets den richtigen Ton in der Ansprache traf: wertschätzend, aber ebenso konsequent in der Umsetzung leistungsorientierter Zielstellungen. Sein Temperament hatte viele Facetten. Still, mit wenigen Regungen verfolgte er das Spiel. Oder gestikulierte wie – im besten Sinne des Wortes – handballverrückt am Rand der Platte. Herzrasen war so oft angesagt. Mitfiebern mit diesem Coach und seinen Schützlingen. Es geht mehr – so lautete sein Anspruch. Seine Jungs erreichte diese Botschaft. Sie kämpften – für den eigenen Erfolg und für ihren Coach. Seit 1. Juli 2016 war der erfahrene Ausnahmetrainer Vereinssportlehrer bei den Mecklenburger Jungstieren. Er trainierte die männliche Jugend B und die zweite Männermannschaft der Stiere. Er war verlässlicher Ansprechpartner für Kinder, Jugendliche, Eltern, Vereins- und Verbandsmitglieder und das Sportgymnasium der Landeshauptstadt. Er förderte junge Talente als Landesauswahltrainer des Handballverbandes Mecklenburg-Vorpommern. Er suchte den Konsens in strittigen Fragen. Allerdings unmissverständlich mit einer Botschaft: „Ich möchte die Besten noch besser machen!“ Ihm gelang es, die Stiere-Reserve neu zu formieren, mit den Männern die Liga zu halten und ins Final Four des Landespokals einzuziehen.

Egal, in welchem Verein er gerade aktiv war: Nur das beste Parkett war gut genug war für seine Jungs. In Schwerin hatte er vor 15 Jahren schon einmal für einen großartigen Erfolg gesorgt. Mit der damaligen A-Jugend, zu der 2005/06 die aktuellen Stiere-Spieler Christian Zufelde, Kapitän Johannes Prothmann, Kay-Peter Larisch sowie Daniel Finkenstein als Spielertrainer der Reserve gehören, wurde Andreas Westram Meister im Nordostdeutschen Handballverband und Dritter in der Deutschen Meisterschaft. Seine aktuellen Jungstiere wollen diese große Platte ebenfalls bespielen. Andreas Westram hatte für seine Mannschaft, die B-Jugend, den sechsten Platz als Aufsteiger in der Oberliga Ostsee-Spree vorgegeben. Klassenerhalt, eine Herausforderung für die Neulinge. Nach der Hinrunde hatte die Mannschaft unter Andreas Westram sogar Tabellenplatz 2 erreicht. Mehr durfte er angesichts einer akuten Erkrankung zum Ende des Jahres 2017 nicht mehr am Rand der Platte erleben. Dessen ungeachtet kämpfen seine Jungs weiter für den großen Traum. „Er hat uns alle überzeugt und Unglaubliches aus den jungen Spielern gemacht. Wir werden seinen Weg konsequent weitergehen“, sagt Trainerkollege Robert Schneidewind, der die B-Jugend übernahm.

„Wir sind unendlich traurig, dass ,Weste’ nicht mehr erleben kann, welch grandioses Fundament er gelegt hat. Wir sind uns bewusst, dass ein so großartiger und engagierter Mensch wie er nicht einfach ersetzt werden kann. Er hat Herausragendes für die Nachwuchsarbeit unseres Vereins geleistet“, wertschätzt Ingolf Schneidewind, Vize-Präsident des Vereins Mecklenburger Stiere e.V., den bis zu seinem Tod amtierenden Leiter der Handballabteilung des Schweriner Traditionsvereins. Weggefährten behalten Andreas Westram als einen ganz besonderen Menschen in Erinnerung. Als einen, der dem Nachwuchs Vorbild, Freund und konsequenter Motivator war; als einen, mit dem die gemeinsame Arbeit sehr viel Spaß gemacht hat.

Mit großer Dankbarkeit für alles, was Andreas Westram für den Schweriner Handball geleistet hat, nahmen die Mecklenburger Stiere, die zweite Männermannschaft und die Jungstiere sowie Trainerkollegen, Vereinsmitglieder und Eltern am 16. März 2018 im Jungstiere Centrum Abschied.

Barbara Arndt

Foto: Mit gelben Tulpen nahmen Spieler, Trainer und Eltern vom Verein Mecklenburger Stiere Abschied von ihrem Vereinssportlehrer. Foto: Barbara Arndt

 

Im Handballverband Mecklenburg/Vorpommern wirkte Andreas Westram über ein Jahrzehnt bis 2006 als Vizepräsident Spieltechnik, als Schiedsrichter und als engagierter Landesauswahltrainer, aktuell der Auswahlen 2001 und 2002 männlich.

Wir werden sein Andenken in Ehren halten!