Unser Vizepräsident Lehrwesen: Torsten Richter

Diese Aufgabe wird nicht einfach sein: Torsten Richter tritt die Nachfolge von Dr. Wolf-Dieter Schmidt an. Der ehemalige Präsident des HVMV hat ja in den letzten Jahren das Lehrwesen unter sich gehabt, bundesweit gute Kontakte gepflegt und ausgebaut. Er war einer derjenigen, die den HVMV entscheidend geprägt haben. Dennoch hat der dreimalige Familienvater Torsten Richter dieses Amt übernommen. Als studierter Sportlehrer und an der Reuterstädter Gesamtschule Stavenhagen der Verantwortliche für die Aus- und Weiterbildung ist er aber genau der Richtige, um dieses Amt zu übernehmen. Johannes Weber sprach mit Torsten.

HVMV: „Zuerst einmal herzlichen Glückwunsch zum Amt des Vizepräsidenten Lehrwesen. Sicherlich eine spannende Aufgabe. Dennoch interessiert uns zuerst Deine Handballkarriere. Berichte doch bitte mal.“

Torsten: „Erst einmal vielen Dank. „Vize“ Schmidt ist eine Legende und Ihm gebührt auch von mir ein großes Dankeschön für seine jahrzehntelange hochengagierte Arbeit. 1988 bin ich mit 10 Jahren zum Handball gekommen. Mein erster Verein war der Stavenhagener SV. Dort blieb ich bis zur A-Jugend. Wir spielten damals in der Regionalliga, der damalig höchsten Jugendliga Deutschlands. 1997 wechselte ich zum HC Empor Rostock. Unter Trainer Helmut Wilk durfte ich dort mit der „Ersten“ (2.Bundesliga) trainieren und spielte in der zweiten Mannschaft. Ich begann ein Studium zum Gymnasiallehrer für Geschichte und Sport an der Universität Rostock. Während des Studiums spielte ich für mehrere MV-Vereine in der vierten und dritten Liga. Im Jahr 2007 kehrte ich nach Studium und Referendariat zu meinem Heimatverein nach Stavenhagen zurück, wo ich meine aktive Karriere 2011 endgültig beendete. Schon während meiner Spielerzeit trainierte ich verschiedene Mannschaften. Derzeit trainiere ich unsere weibliche B-Jugend und die Frauenmannschaft jeweils in der MV-Liga.“

HVMV:“ Torsten, hast Du denn neben der Trainertätigkeit noch weitere Aufgaben im Verein?“

Torsten: „Ich war lange Zeit Abteilungsleiter Handball und Sportlicher Leiter beim Stavenhagener SV und bin derzeit immer noch als Mitglied der Abteilungsleitung zuständig für das Sponsoring und den weiblichen Bereich. Seit einigen Jahren bin ich zusätzlich noch als Ausbilder bei der B- Und C-Lizenz im HVMV im Einsatz. Und da kann ich sagen: Ich weiß, was mich erwartet.“

HVMV: Es freuen sich ja viele, dass Du dieses Amt übernommen hast. Es gibt beste Resonanzen. Stellvertretend dazu unser Geschäftsführer des HVMV, Jörg Dombdera: „Ich bin davon überzeugt, dass wir den Richtigen gefunden haben. Torsten ist gradlinig und kompetent. Und er ist meinungsstark und ehrlich. Das sind entscheidende Voraussetzungen für dieses Amt. Er wird die inhaltliche Qualität des HVMV weiter nach vorne bringen.” Torsten, was sagst Du denn dazu?“

Torsten: „Oh je, na Jörg muss es ja wissen (lacht). Wir kennen uns schon ein wenig länger. Er war als Trainer mein Chef und ich als sportlicher Leiter seiner. Eine Zeit lang kurioserweise beides sogar gleichzeitig. Sowas gibt es auch nur im Handball (lacht). Spaß beiseite. Ich freue mich natürlich sehr über die insgesamt positiven Rückmeldungen. Nehme diese als Ansporn, meine Aufgabe bestens zu erledigen und versuche meine Kritiker, die es sicherlich auch gibt, durch gute Arbeit zu überzeugen.

HVMV: „Torsten, warum hast Du denn dieses sicherlich nicht einfache Amt übernommen?“

Als die Anfrage von unserem Präsidenten Peter Rauch kam, fühlte ich mich natürlich geehrt. Da ich aber nicht gerade an einem Übermaß an freier Zeit leide, brauchte ich auch etwas Bedenkzeit. Letztendlich entschied ich mich dann aber, mich zur Wahl zu stellen, weil ich denke, dass man in diesem Amt eine Menge bewegen kann. Die Zukunft des Handballs in unserem Bundesland steht und fällt mit der Qualität unserer Trainer. Ich möchte neue Projekte angehen und sehr positive, anerkannte und gut angenommene Projekte meines Vorgängers, wie den alljährlichen Workshop weiter fortführen. Wir haben da immer wieder tolle Referenten mit seinerzeit Klaus Feldmann und derzeit Dago Leukefeld. Auch den Ansatz, immer wieder Experten aus anderen Sportarten einzubinden, werden wir weiterführen.

Mein Ziel ist es, die Qualität der Ausbildung in der C- und B-Lizenz zu steigern. Wir werden versuchen die unterschiedlichen Eingangsvoraussetzungen unserer Teilnehmer in der C-Lizenz noch besser zu beachten und die Inhalte dementsprechend mehr zu differenzieren. In der B-Lizenz wird es ja voraussichtlich zentrale, bundeseinheitliche Standards geben. Die müssen umgesetzt werden. Ich möchte den Referentenstab weiter entwickeln, mit neuen, engagierten Handballern mehr inhaltliche Tiefe in die Ausbildung bringen und die Struktur der Ausbildung deutlich verbessern.“

HVMV: „Das sind ja hohe Ziele, die Du Dir da gesetzt hast. Klasse. Wir wünschen Dir und Deiner Mannschaft dabei viel Erfolg.“